Hormonell schädliche Inhaltsstoffe

Die EU hat zu dem Thema der hormonell schädlichen Inhaltsstoffe Stellung bezogen. Diese Stellungnahme bezieht sich auf Pfanzenschutzmittel und Biozide.

In der Kosmetik-Verordnung ist festgelegt, das die Kommission sie „hinsichtilch Stoffen mit endokrin wirksamen Eigenschaften“ überprüfen muss. Gegenstand dieser Diskussion ist zum Beispiel das Thema Parabene. Die Überprüfung ist überfällig, aber ein Screening bestimmter Kosmetika-Inhaltsstoffe wurde von der Kommission in Auftrag gegeben und steht kurz vor dem Abschluss. Bis Ende des Jahres will die Kommission die Ergebnisse vorlegen.

Quelle: Mitteilung der Kommission an das Europäische Palament und den Rat über endokrine Disruptoren und die Entwürfe der Kommissionsrechtsakte zur Festlegung der wissenschaftlichen Kriterien für ihre Bestimmung im Kontext der EU-Rechtsvorschriften über Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte, 15.06.2016

Photovoltaikanlagen in der Türkei

Die Türkei ist ein sonnenreiches Land. Aus diesem Grunde besteht seitens der Regierung ein großes Interesse, dass Photovoltaikanlagen in der Türkei errichtet werden. Deutsche Unternehmer, die diese Elemente herstellen, haben besonders große Chancen.

Wir haben die Kontakte für Energieanlagen von mehr als 100 MW. Wir vermitteln Ihnen gerne die notwendigen Kontakte.

Vertrieb Infomodul LAB

Probenverwaltung

Probenverwaltung

Der Mai bringt bekanntlich alles Neue, aber wir bringen schon 2 Wochen vorher eine Neuigkeit. Fekunda übernimmt zusätzlich Aufgaben zum Labormodul LAB der Firma Infomodul d.o.o. aus Kroatien. Seit mehr als 5 Jahren ist das Infomodul LAB erfolgreich im Einsatz. Jetzt ist es auch in Deutschland erhältlich. Zusammen mit dem Kollegen Elmar Lauer (66809 Nalbach, 06838 / 9748815) haben wir den Vertrieb und die Einführung des LIMS für Deutschland übernommen.

Das moderne LIMS ist cloud-fähig oder als Einzelplatzversion erhältlich. Es richtet sich nach Ihren Ansprüchen und wächst mit der Anzahl Ihrer Mitarbeiter. Sie sind neugierig geworden? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns ein E-Mail. Wir werden Sie ausführlich beraten.

Die Gefahr aus der Natur

Kontaktallergie

Allergische Reaktion

Bei der Entwicklung eines naturkosmetischen Produktes hatte ich ein Produkt gegen ein zertifiziertes Equivalent ausgetauscht. Und da ich von Natur aus neugierig bin, teste ich meine Entwicklungen an mir selber. So weiß ich, wie das kosmetische Produkt wirkt und kann meine Kunden entsprechend beraten. Doch diesmal hatte ich den Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben – ich bekam eine saftige allergische Reaktion.

Um die Wirkung auch tatsächlich dem ausgetauschten Produkt zuzuordnen, machte ich weitere Selbstversuche in der Ellbogenbeuge. Aber obwohl seit der ersten allergischen Reaktion bereits 2 Monate vergangen waren, wurde die Reaktion diesmal noch heftiger. Nicht nur, dass die Haut rot wurde, sich Juckreiz an den Gliedmaßen einstellte, nein, die Haut wurde sogar zerstört!

Soviel zur Gefährlichkeit eines Entwicklers von kosmetischen Produkten. Aber was lerne ich daraus? Die Natur ist unser größter Freund, aber auch unser größter Feind. Alles was grün ist, ist nicht unbedingt harmlos. So sind viele pflanzliche Öle heilend und werden schon seit Jahrtausenden eingesetzt. Aber uns ist der natürliche Spürsinn für Gefahren abhanden gekommen. Das „Kräuterweiblein“ vergangener Tage kannte noch viele Heilpflanzen und welche Pflanzen zu meiden sind. Doch durch den heutigen Drang nach Naturprodukten werden viele Stoffe extrahiert, die auch schädliche Auswirkungen haben. Die Folge – in der Regel bleibt es bei allergischen Reaktionen in der Kosmetik, aber es können auch weitreichende Krankheiten bis zum Tode beobachtet werden, wenn man das Gefährdungspotenzial der Pflanzen außer acht läßt.

Warum ist das so? Naturprodukte bestehen nicht aus einem Stoff, sondern aus einem komplexen Gemisch. Wir können heute noch nicht einmal beurteilen, ob wir alle Inhaltsstoffe analysieren können. Das hängt mit der Fähigkeit der analytischen Methoden zusammen. Zwar können wir heute schon sehr viele Inhaltsstoffe identifizieren, aber ob das Ende der Fahnenstange schon erreicht ist, wissen wir vielleicht in vielen Jahren. Als sehr komplexes Gemisch sei der Kaffee genannt. Kaffee besteht aus über 1000 verschiedenen Inhaltsstoffen. Die Zusammensetzung schwankt je nach Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit oder auch dem Röstvorgang. Wenn wir also ein und diesselbe Kaffesorte aus ein und demselben Anbaugebiet zu unterschiedlichen Zeiten unter die Lupe nehmen, finden wird zwar die Inhaltsstoffe, aber jeweils unterschiedliche Konzentrationen. Das erleben wir auch bei allen anderen Naturprodukten. Das führt dazu, dass manche Produkte, die keine allergenen Inhaltsstoffe haben, zu keinen Problemen mit der Haut führen. Andere Naturstoffe können dagegen durchaus mal mehr, mal weniger allergen sein.

Chemisch synthetisierte Stoffe sind eindeutig charakterisiert. Man kennt ihre Zusammensetzung und kann entscheiden, welche Nebenprodukte schädlich sind und welche nicht. So kann der Chemiker über den Syntheseweg mit anschließender Reinigung entscheiden, ob ein Produkt für die Kosmetik geeignet ist oder nicht. Allergene Stoffe könne auf diese Weise weitgehend ausgeschlossen werden. Das Restrisiko ist bekannt.

Letztlich entscheidet der Käufer bzw. die Käuferin eines Produktes, ob er/sie die ein oder andere Variante bevorzugt.

Verbraucherschutz: gefährliche Kosmetika

Ende 2015 bis Februar 2016 wurden im Rahmen der Marktüberwachung wieder 4 Produkte vom Markt zurückgezogen. Diesmal war es nicht nur Importware, sondern auch ein deutsches Unternehmen, welches Kosmetika mit nicht erlaubten Rohstoffen in den Markt gebracht hat.

  • Haar-Styling Gel formenheld – Gel Wachs der Marke Berrywell
  • Haar-Styling-Creme Professional haircare, Flächenass – Haarglättungs Styling Creme der Marke Berrywell
  • Glimmer Gel Professional haircare, Kreativkönig – Schimmer Gel / Glimmer Gel der Marke Berrywell
  • Zahnweiß Cosmetic Teeth Whitening Gel der Marke Pearlsmile

Erste Deo-Creme mit Halal-Zertifikat

Langzeit Deo Creme

Langzeit Deo-Creme mit Halal-Zertifikat

Dr. Schuberts PUROMARIN® Langzeit Deo-Creme ist ein Deopräparat ohne Aluminium. Es wird bereits seit über 20 Jahren hergestellt und erlebt derzeit eine neue Begeisterung als Fuß-Deocreme. Fußgeruch ist ein Übel, über das man nicht spricht. Schade, denn dadurch werden unsere Referenzen auch nicht weiter kommuniziert. Denn diesem Übel kommt man mit der Deo-Creme gut bei. Selbst hartnäckige Fälle sind von dem Produkt begeistert.

Die Dr. Schuberts PUROMARIN Langzeit Deo-Creme ist über den Online-Shop LaCoperta zu beziehen:

Dr. Schuberts PUROMARIN Langzeit Deo-Creme enthält:

  • Zinkoxid, das geruchsbildene Bakterien verichtet
  • Olivenöl und Calendulaöl, die die Haut pflegen
  • Etherische Öle, die antiseptisch wirken und dem produkt einen angenehmen Geruch verleihen
  • Acorbinsäure (Vitamin C) und Vaseline, die vor Hautschäden schützen

Jetzt wurde das Produkt auch mit einem Halal-Zertifikat bedacht. Jeder Muslime weiß, was das bedeutet. Das Produkt entspricht den Vorschriften des Korans und kann von Muslimen und Nichtmuslimen unbedenklich verwendet werden.

Fekunda entwickelt kosmetische Produkte mit besonderen Ansprüchen. Produkte mit herkömmlichen Rohmaterialien, mit speziellen Eigenschaften, naturkosmetische Produkte, Bioprodukte und auch Halal-konforme Kosmetika.

Gefährliche Kosmetika in Deutschland

In Deutschland werden die kosmetischen Produkte von den Lebensmittelämtern überwacht. Bei gefährlichen Beanstandungen werden diese Produkte in der Liste der EU aufgeführt. In diesem jahr wurden bereits 2 Kosmetika in Deutschland beanstandet:

  • 55 H+ Efficacité Exceptionnel Body Lotion, Strong Bleaching Treatment
  • Henna Vital Colour Red

Im ersten Fall wurde ein zu hoher Gehalt an Hydroquinone gemessen und im zweiten Fall wurde 2-Nitro-p-Phenylenediamine analysiert. Die Haarfarbe wurde vom Markt genommen, die Body Lotion muß überarbeitet werden und bleibt unter Beobachtung.

Im EU-Ausland wurden weitere 18 Produkte beanstandet. So weitere Hautbleichmittel, wo der Gehalt an Hydrochinone zu hoch ist, Ein Baby-Shampoo, eine Feuchtigkeitscreme für das Gesicht oder ein Deo wurden beanstandet, weil die Produkte mikrobiologisch nicht einwandfrei waren. Ebenso wurden Feuchtwindeln aus der Türkei in mehreren Ländern beanstandet.

Übergangsfrist CLP endet Sonntag 31.05.2015!

Ab nächste Woche gilt für die Einstufung, Etikettierung und Verpackung von Gefahrstoffen nur noch die CLP (Classification, Labelling and Packacking of substances and mixtures). Details sind in der EU-Regulation 1272/2008 beschrieben.

Seit dem 1. Dezember 2010 gilt die CLP bereits für die Kennzeichnung von Stoffen. Ab 1.6.2015 müssen alle Stoffe und alle Zubereitungen gemäß der CLP gekennzeichnet werden und die Sicherheitsdatenblätter angepasst sein. Falls Sie Ihre Produkte noch nicht an die neue CLP angepasst haben, wird es höchste Zeit, da alle Symbole und die R- und S-Sätze geändert werden müssen!

Neues Symbol für Gesundheitsgefährdend

Neues Symbol für Gesundheitsgefährdend

Eine augenfällige Änderung ist der Wegfall der Zeichen für reizende Produkte und gesundheitsgefährdende Produkte, also das Andreaskreus mit der Bezeichnung Xn oder Xi. Für das gesundheitsgefahrdend gibt es ein neues Zeichen, reizende Produkte werden überwiegend mit dem Ätzend-Symbol gekennzeichnet werden. Die´Symbole haben keinen orange Hintergrund mehr, sondern einen weißen Hintergrund mit rotem Rand.

Die R- und S-Sätze gehören dann ebenfalls der Vergangenheit an. Statt dessen sind die H- und P-Sätze zwingend vorgeschrieben. H steht für hazard (Gefahr, Risiko) und P für precaution (vorbeugend, Vorsichtsmaßnahme). Im Gegensatz zu den R- und S-Sätzen sind die Phrasen jetzt strukturiert. Dem H folgt eine Ziffer 2-4 und dem P eine Ziffer 1-5. Die Ziffern bedeuten:

  • H2 – physikalische Gefahren
  • H3 – Gesundheitsgefahren
  • H4 – Umweltgefahren
  • P1 – allgemeine Vorsichtsmaßnahmen
  • P2 – vorbeugende Maßnahmen
  • P3 – Reaktionsmaßnahmen
  • P4 – Maßnahmen zur Lagerung
  • P5 – Maßnahmen zur Abfallbeseitigung

Fekunda steht Ihnen für weitere Fragen gerne zur Verfügung.

clp_2015_banner_de